Hauck Buggy Test

Hauck Buggys im Test- die Geschichte des Unternehmens

Die Firma Hauck gilt als größter Hersteller von Produkten für Kinder. Dabei hätte 1923 niemand  gedacht, dass sich aus der von Felix Hauck gegründeten Korbmacherei ein international tätiges Unternehmen entwickeln würde. Der Erfolg des namhaften  Unternehmens begann mit der Produktion von Korbwiegen. Kurz darauf sollten Taufkleidchen folgen. Erst während der siebziger Jahren wurde das Produktsortiment von Hauck mit Kinderwagen und – Betten erweitert.  Aufgrund der hohen Qualität und der damit verbundenen Alltagstauglichkeit wurde der Name Hauck schnell weit über die Grenzen Frankens, sogar Deutschlands bekannt.

1989 – Hauck schafft die erste eigene Produktlinie

Im Jahre 1989 sollte neben der ersten eigenen Hauck-Produktlinie,  die ersten Lizenz-Produkte angeboten werden. Doch dauerte es bis ins Jahr 2002, bis Hauck die Premiummarke i’coo auf dem Markt brachte. Kurz darauf wurde die Produktpalette des Herstellers abermals erweitert. Seit dem verkauft Hauck Buggys, Kinderwagen-Sets, Hochstühle, Autositze, Wippen, Reisebetten und Türschutzgitter. Durch entsprechendes Zubehör wurden die Produkte der Marke Hauck dementsprechend ergänzt.  Auch im Ausland konnten sich nicht nur die Hauck Buggys erfolgreich durchsetzen.  Seit 1992 bis heute wurden Filialen in 82 Ländern aufgebaut, die bis heute erfolgreich die Hauck-Produkte fürs Kind von vertreibt. Heute gilt Hauck als etablierte Marke, die Produkte für Kinder unterschiedlicher Altersklassen verkauft,  beginnend bei der Geburt bis hin zum Kindergartenalter.

Hauck Buggys im Test – nur das Beste ist gut genug

Bevor das Unternehmen Hauck seine Waren auf dem Markt bringt, lässt die Firma ihre Buggys, Kinderwippen und andere Produkte von geprüften nationalen und internationalen Unternehmen auf Herz und Nieren prüfen. Ob TÜV, SGS, LNE und andere Prüfinstitute, die Produkte von Hauck mussten viele Tests überstehen, bevor sie frei auf dem Markt verkauft werden.  Dass so viele Tests Zeit in Anspruch nehmen, muss nicht erklärt werden, so dauert es mehrere Wochen, bis ein geprüfter Buggy das lang ersehnte GS-Siegel erhält. TÜV-Siegel werden auch nur dann verliehen, wenn die Sicherheit der Geräte tatsächlich durch die DIN-Normen geprüft und belegt werden konnte.  Des Weiteren untersuchen diese Prüfunternehmen neben der Produktsicherheit, die chemische Zusammensetzung der verwendeten Materialien  und natürlich die Technik. Sicherheit steht an erster Stelle, daher verkauft Hauck neu entwickelte Produkte nur dann, wenn diese die Prüfungen mit Bravour bestanden haben.

Hauck Buggys im Test – Wir haben die Buggys geprüft

Genau die Prüfmethoden der genannten Institute waren für uns der Anstoß, uns die Hauck-Buggys näher anzusehen. Anhand der Prüfkriterien von TÜV, SGS, LNE und Co. ermittelten wir unsere eigenen Test-Kriterien zur Prüfung der Hauck-Buggys. Objektive Testergebnisse waren uns mehr wie wichtig, daher haben wir uns die Buggys  ganz genau angesehen. Für uns war nicht nur der Test der Alltagstauglichkeit interessant, sondern auch die Verarbeitung der Kinderwagen, wie deren Sicherheit.

Back to Top ↑